Beitragsseiten

 

Ganz neu und "druckfrisch":

 

Der Reuchlin Kurier

  Weihnachten 2017

 

Weihnachtskurier

 

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt

Wahrscheinlich haben die meisten von euch zu Hause auch einen Adventskranz, an dem ihr fleißig jede Woche vor Weihnachten eine neue Kerze entzündet habt. Aber woher kommt dieser Brauch eigentlich?
Die Geschichte des Adventskranzes beginnt vor rund 180 Jahren. Laut Überlieferung kümmerte sich der evangelische Theologe und Sozialpädagoge Johann Hinrich Wichern in Hamburg um einige in Armut lebende Kinder. Da die Kinder, genau wie heute, während der Adventszeit ständig fragten, wann denn endlich Weihnachten sei, kam er 1839 auf die Idee, den Kindern das Warten zu erleichtern. Er wollte einen Kalender bauen, der immer genau anzeigt, wie viele Tage die Kinder noch warten müssten. Dazu nahm er ein altes Wagenrad und befestigte darauf 20 kleine rote und vier große weiße Kerzen. An jedem Tag im Dezember wurde eine rote Kerze mehr angezündet und an den Adventssonntagen jeweils eine weiße. Seit etwa 150 Jahren wird der Adventskranz nun auch mit Tannengrün geschmückt und im Laufe der Zeit blieben von den 24 noch die vier Kerzen für die Adventssonntage übrig.
So war der zunächst rein evangelische Brauch des Adventskranzes geboren. Seit knapp 100 Jahren ist diese Tradition auch in der katholischen Kirche verbreitet.

von Jan Philipp Rave

Adventskranz